Einweihung Schnuddelhäuschen: 

Bei strahlendem Sonnenschein weihten die Konfirmanden am Sonntag, den 15. April gemeinsam mit ihren Familien, den Mitgliedern des Förderkreises und dem Kirchenvorstand ihr Archegarten-Projekt ein. Mit Bratwurst vom Grill, Getränken und ausgiebiger Schnuddelei wurde das Schnuddelhäuschen zur Einweihung direkt super in Gebrauch genommen. 

Im Januar hatten Ben Günther und Aaron Bruhns stellvertretend für ihre Konfi-Gruppe im Kirchenvorstand die Idee, den Grillplatz im Archegarten durch ein Schnuddelhäuschen zu erweitern, präsentiert. Das schlechte Wetter verzögerte das Bauvorhaben. In mehreren Arbeitseinsätzen konnte das Häuschen mit tatkräftiger Unterstützung der Eltern und Großeltern dann im März errichtet werden. Zuletzt wurde noch eine Tafel mit allen Namen der Konfirmandinnen und Konfirmanden angebracht. 

Finanziert wurde das Projekt von der Raiffeisenbank Baunatal. Frau Böhle war als Abgesandte der Raiffeisenbank zur Einweihung des Häuschens gekommen und freute sich, dass mit der Spende von 700 Euro ein großartiges Projekt verwirklicht werden konnte.

Das Schnuddelhäuschen bereichert den Archegarten ungemein. Es sieht richtig schön aus, bietet Raum um ins Gespräch zu kommen und mit toller Aussicht gemütlich schnuddelnd zusammen zu sitzen. Die Kirchengemeinde freut sich sehr über das Schnuddelhäuschen und ist dankbar für den großen Einsatz der Konfirmanden und ihrer Familien.

 

"Auf zur Wartburg!“, hieß es am Montag, den 2. Oktober für die Konfirmanden der Söhre. Mit einem großen roten Bus starteten die Vollmarshäuser Konfirmanden um 9 Uhr an der Grundschule ein. Dann wurden nach und nach die Konfirmanden aus Wellerode, Eiterhagen und Wattenbach eingesammelt. Mit insgesamt 48 Konfirmanden, Pfarrerin Kerstin Grenzebach, Pfarrerin Ulrike Grimmell-Kühl und Vikarin Anna Debes ging es dann Richtung Wartburg. Zur thematischen Einstimmung ließ sich Pfarrerin Ulrike Grimmell-Kühl alias Katharina von Bora von der Vikarin interviewen. Die Konfis hörten, wie es Katharina von Bora im Kloster erging, wie sie die Reformation erlebte und schließlich Martin Luthers Frau wurde. Umso weiter sich der große rote Bus der Wartburg näherte, umso miserabler wurde das Wetter. In Sturm und Regen meisterten die Konfis den Aufstieg zur Wartburg. Oben angekommen, erwartete sie passend zum Reformationsjubiläum die Sonderausstellung „Luther und die Deutschen“. Ausgestattet mit Audioguides erkundeten die Konfirmanden die Wartburg, wo Martin Luther 1521/22 unter dem Decknamen „Junker Jörg“ das Neue Testament in die deutsche Sprache übersetzte. In der Ausstellung gab es reich verzierte Schmuckbibeln, eindrückliches Bildmaterial und reformatorisch bedeutsame Schriftstücke, wie die 95 Thesen zu sehen. Aufgrund der Wetterverhältnisse musste die im Anschluss an den Ausstellungsbesuch geplante Wanderung durch die Drachenschlucht leider ausfallen. Zur großen Freude der Konfis wurde stattdessen auf der Rückfahrt ein Zwischenstopp bei MC Donalds eingelegt. Ein bisschen durchgefroren und nass, aber fröhlich und mit neuen Erkenntnissen über Luther und die Reformation kehrten wir am späten Nachmittag wieder in die Söhre zurück.

 

Bergpredigt "to go"

 

 

Grillplatzeinweihung:

 

 

  • 28 Mädchen und Jungen konnten wir am Pfingstsonntag im Gottesdienst als neue Konfirmandinnen und Konfirmanden in unserer Kirchengemeinde herzlich willkommen heißen.
  • Am Tag zuvor hatten sie sich bei einem Pilgertag als Gruppe beschnuppert, kennengelernt und sich mit dem Vater Unser beschäftigt. Bei großer Hitze bei Schweigen, Singen, Impulsen und Austausch hatten wir einen wirklich sehr schönen Tag. Ohne größere Blessuren, zwar angestrengt aber nicht genervt, kamen wir in Eschenstruth an und wurden dort in der Kirche freundlich begrüßt und bewirtet. Mit Bahn und Bus ging es zurück. Vielen Dank den zähen und offenen Konfis. Super vielen Dank dem Mitarbeiterteam, das die Zeit des ganzen Samstags den Konfirmanden schenkte. Im Gottesdienst am nächsten Tag, der mit einem leckeren Fingerfoodbuffet, das die Eltern dankeswerter Weise vorbereitet hatten abgerundet wurde, konnten wir die neue Gruppe neugierig betrachten. Mit Unterricht, in dem es erst mal um die kirchlichen basics gehen wird und dem Fußballturnier in Kaufungen gegen andere Konfigruppen, machen wir uns jetzt weiter auf die Socken.
  • Vollmarshäuser Konfirmanden gestalten Reformationsgottesdienst in Kaufungen
  • Zehn der 32 Konfirmanden hier in Vollmarshausen waren so mutig den Reformationsgottesdienst in Kaufungen am vergangenen Donnerstag mitzugestalten. Mit Worten und Symbolen beschrieben sie ihren Traum von einer Stadt, in der das Leben lebenswert ist. Für die Konfirmanden gab es von zahlreichen Seiten ein positives Feedback für den Mut und die Art und Weise wie sie sich im Gottesdienst präsentierten. Eine Dame aus Kaufungen sagte: „Ihre Konfirmanden waren eine erfrischende Bereicherung des Gottesdienstes.“ Vielen Dank, liebe Konfis! Ich war wirklich stolz auf Euch!
  • Vollmarshäuser Konfirmanden gestalten den Reformationsgottesdienst in der Stiftskirche in Kaufungen
  •  
  • Der neue Konfirmandenjahrgang 2013 - 2014

    Der neue Konfirmandenjahrgang 2013 - 2014

  •  
  •  
  •  
  •  

Die Anmeldung zur Konfirmation erfolgt jedes Jahr Mitte März. Der genaue Termin wird einige Wochen vorher im Blickpunkt bekannt gegeben. Jugendliche, die in Vollmarshausen leben, können sich zum Unterricht anmelden. Am Anmeldeabend wird das Konzept unseres Konfirmandenunterrichts vorgestellt und alle Termine für das eine Jahr Unterricht besprochen.