Das lang erwartete und vorbereitete Jahr des Reformationsjubiläums liegt hinter uns. Sie werden sehen, auch in unserer Gemeinde, in unserer Region der Kirchen der Söhre gab es einige Veranstaltungen dazu: Predigtreihe, Konfitag, Kids in Action, Ausflüge und Gesprächsrunden. Große und kleine Leute setzten sich auf vielfältigste Weise mit der Frage nach ihrem Gott auseinander. Und das alles neben den wöchentlichen und langjährigen Angeboten für Frauen und Männer, Jungen und Mädchen.

Viel wurde diskutiert und konnte gelesen werden über die Relevanz der Kirche und des Glaubens im Leben der Menschen in unserem Land. Die Kirche ringt. Sie ringt um Mitglieder, sie ringt um Geld. Dass beides unmittelbar zusammenhängt konnten wir in Vollmarshausen schmerzlich bemerken. Da wir von den Mitgliedern unter die Bemessungszahl für finanzierte Jugendarbeit von 2000 Personen rutschten, sollte uns der Personalkostenzuschuss komplett entzogen werden. Wir konnten es für zwei Jahre noch abwenden. Aber was wird dann? Deutlich wurde uns, dass wir in Zukunft vor allem im Kirchenvorstand sehr genau überlegen müssen, wie wir unser geringer werdendes Geld einsetzen, was unsere Ziele sind, wie es uns evt. gelingen kann, Kirche und Glaube für die Menschen in unserem Dorf attraktiver zu gestalten, dass sie die Mitgliedschaft für wichtig empfinden oder die Gemeinde anders unterstützen.

Trotz all dieser oft mühevollen Gedanken können wir auf ein lebendiges und vielfältiges Jahr zurückblicken. 20 Kinder wurden getauft,  21 Jugendliche konfirmiert,  7 Paare baten um Gottes Segen zur Hochzeit, eins um den Segen zur goldenen und eins um den Segen zur diamantenen Hochzeit, 24 Menschen haben wir christlich bestattet. 7 Menschen sind in unsere Kirche eingetreten, 20 sind ausgetreten.

In insgesamt 64 Gottesdiensten kamen über 4000 Menschen zusammen, um gemeinsam zu beten, zu singen, Predigten zu hören, zur Ruhe zu kommen, Gemeinschaft zu erleben, Trost zu erfahren oder sich im Glauben stärken zu lassen. In einigen Gottesdiensten waren es weit über 100 Menschen, in anderen nur 25. Kirche und Glaube ist eben doch vielen Menschen wichtig und wertvoll.

Wir wollen das Jahr 2017 Revue passieren lassen und uns gemeinsam erinnern:

Im Januar startet die evangelische Kirche in das Reformationsjubiläumsjahr und wir führen die neue Lutherbibel ein - zahlreiche Menschen treffen sich regelmäßig beim Sonntagscafé – beim Neujahrsempfang der Kirchengemeinde wird dankbar zurück und gespannt nach vorn geschaut – die wöchentlichen Gruppen und Kreise für Kinder und Erwachsene gehen mit neuem Schwung ins neue Jahr – die Konfirmandengruppe „freizeitet“ traditionell vier Tage auf dem Meißner – der Vorstellungsgottesdienst der Konfis, bei dem zwei Konfirmanden getauft werden,  ist richtig klasse – für den Jugend- und Gemeindeausschuss konnten neue Ehrenamtliche gewonnen werden – für Spenden in Höhe von 4832 Euro für Brot-für-die-Welt können wir DANKE sagen

Zur Kirchenvorstandssitzung im Februar sind die Mitglieder aller Ausschüsse eingeladen und die ersten Überlegungen zum Anstrahlen der Kirche werden angestellt – wir freuen uns über die schönen Gottesdienstflyer, die den Gottesdienstbesuch schmackhafter machen – der Kirchenvorstand beschließt Paare, die ein Hochzeitsjubiläum haben, anzuschreiben und einen Gottesdienst anzubieten – der von den Konfirmanden 2017 gestaltete Grillplatz wird mit einem schönen Fest bei eisiger Kälte würdig eingeweiht – die Konfis besuchen die Lichtenau e.V. – der 1. Kinderaktionstag 2017 findet zu „ein Segen sollst du sein“ statt – Franz Oppermann, der 2006 eine Stiftung für unsere Kirchengemeinde gründete, verstirbt im Alter von  95 Jahren - ein Gottesdienst mit Reimpredigt findet für die ganze Söhre in Vollmarshausen statt und wird musikalisch von der Musikschule begleitet – ein Dankeschönabend für den Kirchenvorstand ist sehr gemütlich und beschwingt – die Arche ist leider feucht und eine größere Baustelle kommt auf uns zu. 

   

Der Weltgebetstaggottesdienst im März wird zum Thema Philippinen in der katholischen Kirche Lohfelden gefeiert – durch die Predigtreihe „Typisch Luther“ reisen die Pfarrerinnen und der Pfarrer der Söhre durch die Söhre - wir arbeiten an der Auswertung unserer Gemeindeumfrage – Pfarrerin Julia Freiburger wird in Wellerode eingeführt – 23 Jugendliche melden sich zur Konfirmation 2018 an – bei einem Elternabend wird die Konfirmation 2017 gut vorbereitet – der Gottesdienstausschuss schlägt vor häufiger Abendmahl zu feiern – die Arche bekommt im Obergeschoss neue Fenster, die aus der Stiftung finanziert werden

 

Der April steht ganz im Zeichen von Jubiläumskonfirmationen: goldene, diamantene und eiserne werden jeweils sehr festlich, fröhlich und bewegend gefeiert – in den Osterferien geht´s beim Ferienbasteln mit vielen Kindern hoch her - Karwoche und Ostern begehen wir mit bewegenden Gottesdiensten und es gibt auch wieder eine Osternacht – Jennifer Armbröster wird in ihr Amt als Prädikantin eingeführt – der Förderkreis für Kinder- und Jugendarbeit unternimmt einen fröhlichen Ausflug nach Frankfurt ins Museum „Dialog im Dunkeln“ – die Frauengruppe unserer Kirchengemeinde verbringt vier schöne Tage in Imshausen und denkt über das älter werden nach – eine Dropflag wird als Werbung für kirchliche Veranstaltungen angeschafft

  

     

 

Im Mai gibt es einen Ausrufezeichengottesdienst „Wer sieht mich?“ – der Kirchenvorstand beschließt im September ein Tauffest zu feiern  - 21 Jugendliche dürfen wir in einem lebendigen Gottesdienst mit Wettervorhersage konfirmieren – der Himmelfahrtsgottesdienst der Söhre wird in Crumbach gefeiert – die wackere Pilgergruppe macht sich wieder drei Tage bei brütender Hitze auf den Weg mit Gott und sich selbst im Gepäck und erlebt eine wunderbare Gemeinschaft – die Männer des Dämmerschoppen machen einen Tagesausflug nach Erfurt

  

Die neuen Konfirmanden wollen im Juni pilgern, aber das Wetter macht ihnen einen Strich durch die Rechnung – Pfingstsonntag werden die Konfis von der Gemeinde begrüßt – im Kindergarten findet alle zwei Monate religiöse Früherziehung mit der Pfarrerin statt – Konfirmandenunterricht findet jetzt auch mal sonntags statt – beim Konzert „Musikalisches und Kulinarisches“ catert der Kirchenvorstand sehr professionell – beim Teichfest des Frauenkreises geht es sehr fröhlich zu – der Laudamus-Nikolai-Chor lädt zum Konzert ein – bei der  Kinderkirchennacht zur Reformation wundert sich unsere Kirche, dass sie nachts keine Ruhe findet – Herr Nörthemann scheidet aus seinem Küster- und Hausmeisterdienst auf eigenen Wunsch aus – Petra Althans wird neue Hausmeisterin

Spektakulär beginnt der Juli: im Rahmen des Lindenfestes kann man sich vom Kirchturm abseilen – der Kirchenvorstand verbringt sehr lustige und begegnungsintensive Stunden mit der Konfirmandengruppe - zum Reformationsjubiläum predigt Prälatin Natt in Wellerode – Propst Drope aus Hamburg predigt über das „eigentlich anderes sein“- durch die Sommerferien kommen auch Arche, Kirche und Mitarbeitende zur Ruhe

    

In die Gottesdienste zum Schulanfang und für die Schulanfänger im August kommt ein Clown und beeindruckt die Kinder – die Mutter-Kind-Freizeit in Reichenbach gemeinsam mit Eiterhagen/Wattenbach zum Thema „Zeit“ ist einfach nur super  - viele kommen zum Tauferinnerungsgottesdienst mit Familientag – die Vorbereitungen für die 1000-Jahr-Feier werden zunehmend konkreter – die Frauengruppe nutzt den Grillplatz als Kaffeetrinkrunde – die Abschaffung der Ortskirchensteuer wird vom KV beschlossen – das neue Beiheft zum Evangelischen Gesangbuch soll angeschafft werden – die Baustelle „Arche“ startet und hält die Männer des Bauausschusses mächtig auf Trapp

                               

  

Die Kinderaktionstage bekommen im September durch unsere Vikarin ein neues Profil, heißen „Kids in Action“ und starten mit einem Church-Running-Day – in Germerode tagt der Kirchenvorstand zur Taufpraxis und hat vor allem an den Abenden jede Menge Spaß  – Frank Nörthemann wird in einem festlichen Gottesdienst offiziell aus seinem 20-jährigen Dienst als Küster  und Hausmeister verabschiedet – eine neue Mieterin zieht in die Arche und übernimmt auch gleich den „Schließdienst“ – bei guten Wetter können wir an Dippel´s Born unser Tauffest feiern und 6 Kinder in die Gemeinde aufnehmen – beim Konfirmandenfamilientag der Söhre machen sich Eltern und Konfis rund um Kirche und Arche kreativ auf reformatorische Spurensuche – unsere Vikarin bekommt Besuch aus dem Predigerseminar, der unsere Gemeinde und ihre Arbeit persönlich wahrnimmt -

  

  

  

  

 

In den Oktober hinein ragt das musikalische Wochenende des Laudamus-Nikolai-Chores – der Ausrufezeichengottesdienst fragt nach 25 Möglichkeiten und einem Zeitgutschein – bei grausamsten Wetter machen die Konfirmanden der Söhre einen Ausflug zur Wartburg - der Hauskreis ist eine stabile Gruppe und lädt weitere Interessierte fröhlich ein – beim Erntedankfest ist die Kirche ungewöhnlich und sehr besonders geschmückt und die Erntegaben gehen an die Kasseler Tafel  – viele fleißige Helferinnen und Helfer installieren die Strahler zum Beleuchten unserer Kirche an einem fröhlichen und sehr produktiven Samstag - „Weisheit oder Weißbier“ heißt der Gottesdienst zu später Stunde und bewegt die Besucher sehr – die Konfirmanden arbeiten mit Studierenden der Uni Kassel und unserem Team zum Thema „Theodizee“  - zum Reformationsjubiläum gibt es einen wunderbaren Gottesdienst für die ganze Söhre in Wellerode – die Kirchenvorsteher der Söhre unternehmen einen Ausflug nach Erfurt – im Taufgottesdienst gibt es nun das Ritual der Begrüßung des Taufkindes durch einen Kirchenvorsteher – der neue Spendenbrief für unsere Kinder- und Jugendarbeit wird vorbereitet

    

Im November lässt die Hubertusmesse unsere Kirche aus einer ganz anderen Perspektive erscheinen – beim Familientag zum Martinsfest feiern wir Gottesdienst, basteln, schnuddeln, genießen Kaffee und Kuchen und ziehen mit fast 300 Menschen beim Laternenumzug durch unser Dorf – Frieden und Versöhnung, Tod und Auferstehung beschäftigt die Konfis in diesem Trauermonat und sie gestalten Kerzen für die aus unserer Gemeinde Verstorbenen – auf der Synode kämpfen wir um Geld für unsere Jugendarbeiterstelle und gewinnen – unsere Kirche  setzt sich durch die neuen Strahler in ein wunderschönes, warmes Licht und das feiern wir – das neue EG+ wird im Gottesdienst mit vielen Stimmen eingeführt – ein neuer Spielkreis gründet sich – Buß- und Bettag feiert der Frauenkreis ein berührendes Abendmahl

    

Mit dem 1. Advent starten wir im Dezember in eine sehr kurze Adventszeit – Kids in Action freut sich über 30 Kinder, die sich auf die Spur der Hirten machen - das Konzert der Musikschule lässt die Kirche wieder aus allen Nähten platzen – beim Lebendigen Adventskalender laden erstmalig auch Vereine und Institutionen ein  und unglaublich viele Menschen machen sich gemeinsam auf den Weg nach Weihnachten – die Kirche im Kerzenschein mit dem Laudamus-Nikolai-Chor fragt danach, ob wir Gott öffnen würden, wenn er wirklich an unsere Tür klopft – der Männerchor lässt den Gottesdienst am 3. Advent zu einem warmen und schönen Ereignis werden – der Förderkreis trifft sich zur Feuerzangenbowle – unsere Vikarin erlebt ihre zweite Adventszeit in unserer Gemeinde – bei der Adventsfeier des Frauenkreises gibt es nicht nur sehr leckeres Essen, sondern auch Weihnachtsbäume, die gemeinsam Kaffee trinken – bei der Brot-für-die-Welt-Aktion 2017 sammeln wir für sauberes Wasser in Vietnam – Heiligabend gibt es neben dem Krippenspiel der Kinder auch ein kleines Krippenspiel der Konfirmanden – Silvester können sich die Gottesdienstbesucher besinnlich vom Jahr 2017 verabschieden und mit Gottes Segen ins Neue Jahr treten.

       

Danke möchte ich allen Menschen sagen, denen Kirche und Glaube so wichtig ist, dass sie sich einbringen in unser kirchliches Leben mit Zeit, Energie, Kompetenz, Freude und Ideenreichtum und/oder unsere kirchlichen Veranstaltungen besuchen.

Ihnen und Euch allen wünsche ich Gottes reichen, stärkenden und wärmenden Segen für das neue Jahr. Gut, dass wir einander haben. Gut, dass wir im Glauben miteinander verbunden sind. Gut, wenn wir gemeinsam auf dem Weg sind, um zu suchen und zu finden, was unser Leben gelingen lässt.

So grüße ich mit der Jahreslosung 2018 „Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst."

 

Dieses lebendige Wasser wünsche ich uns allen!

Ihre/Eure Pfarrerin Kerstin Grenzebach